Ausgabe NO. 2 / Die neue Nähe / Editorial 

Wir haben sehr viel positives Feedback zur ersten Ausgabe unseres digitalen Magazins erhalten. Auch die zweite Ausgabe steht noch im Zeichen von Corona. Leider. Noch immer stellen die Pandemie und die damit verbundenen Auflagen die Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung vor große wirtschaftliche Herausforderungen. 

Corona bedeutet Abstand. Wir haben die These, dass es als Gegenpol eine neue Nähe geben wird. Und weil wir es ganz genau wissen wollten, haben wir mehr als 150 Gastronomen befragt, wie sie bestimmte Entwicklungen erleben und einschätzen.

Wir haben nach Auswirkungen auf die Speisekarten gefragt und auch danach, wie die Praktiker die Weiterentwicklung bestimmter Trends bewerten, die vor Corona einen regelrechten Höhenflug hatten, zum Beispiel die Themen Regionalität/transparente Herkunft der Lebensmittel und vegane Ernährung.

 

Die Beiträge im Magazin nehmen unterschiedliche Facetten der Umfrageergebnisse auf. „Verzicht ist keine Option“, sagt Dr. Hannes Fernow, Director GIM foresight, im Interview mit Manuela Rehn. Er sieht einen neuen Hedonismus, der aber nicht automatisch eine Abkehr von Nachhaltigkeit und Verantwortung bedeutet. Jörg Reuter beleuchtet das Thema Regionalität näher und provoziert mit der Frage, ob Regionalität wirklich ein relevanter Sehnsuchtsraum ist oder ein müdes, überschätztes Dauerphänomen. Clemens Niedenthal, quasi unser Berlin-Korrespondent, geht der Frage nach, ob bei aller Rückbesinnung auf eine traditionelle deutsche Heimatküche unsere kulinarische Identität zwischen Pizza, Maultaschen und Pulled Pork nicht längst eine kosmopolitische ist. Und apropos Heimatküche, im Transgourmet-Buchprojekt „Unser kulinarisches Erbe“ zeigt sich eine ungeahnte Vielfalt der deutschen Regionalküchen, die es zu entdecken gilt. Abschließend gibt Bartek Kaznowski von gastronovi noch einen kurzen Einblick in deren Studie zum Thema Digitalisierung, die Mitte Juli erscheinen wird.

 

Die neue Nähe hat also viele Facetten. Mit dieser Ausgabe wollen wir dazu einladen, gemeinsam zu diskutieren und nach Chancen zu suchen.

Ich wünsche Ihnen spannende Anregungen und Impulse!

 

Schreiben Sie mir gerne, wie Ihnen das Magazin gefällt und über und von welchen Themen Sie hier in Zukunft gerne lesen und hören möchten.

 

Ihr Kai Müller (Leitung Unternehmensmarketing, Transgourmet)