Umfrage Re-Start?!

Wie erlebt die Gastronomie die Zeit seit der Wiedereröffnung?

Wir haben unsere Gastro-Kunden befragt, wie sie den Re-Start erleben. Wir wollten wissen, ob sie ihre Speisekarte verkleinern mussten, und wenn ja, aus welchen Gründen. Was sind die Top-Gerichte und haben sich diese seit dem Re-Start verändert? Außerdem interessierte es uns, welchen Einfluss Corona ihrer Meinung nach auf verschiedene Lebensmitteltrends wie „Regionalität“ und „Nachhaltigkeit“ haben wird.


Die Ergebnisse liefern nicht nur Erkenntnisse über die Herausforderungen, denen Gastronomen momentan gegenüberstehen, sondern eröffnen gleichzeitig ein paar interessante Perspektiven, denen wir in vertiefenden Artikeln auf den Grund gehen wollen.


64 Prozent der Gastronomen haben ihre Speisekarte reduziert. Die meisten haben sie um bis zu 50 Prozent gekürzt.



Das wichtigste Kriterium für die Reduktion der Speisekarte sind mit 47 Prozent der Blick auf Wirtschaftlichkeit und einen günstigen Wareneinsatz. 19 Prozent der Befragten nutzen die Reduktion um verstärkt auf regionale Lebensmittel zu setzen.



In unserer Befragung der Gastronomen erfuhr die Frage nach dem Einfluss von Corona auf den Trend „traditionelle Heimatküche“ eine sehr hohe Zustimmung. 52 Prozent gehen davon aus, dass dieser Trend durch Corona zunimmt. Corona gilt zudem als Verstärker für Bio. 29 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass Bio weiter zunehmen wird. 59 Prozent glauben dass der Trend zu Bio gleich bleibt und nur 12 Prozent, dass er abnehmen wird.



Vegan ist Trend, Fleisch bleibt das beliebteste Gericht. Das gilt auch für die Corona-Zeit. Schnitzel, Burger und Steak sind die Top 3 Gerichte auf den Speisekarten der befragten Restaurants.



Einer der größten Corona-Gewinner scheinen die Social Media Kanäle. 85 Prozent der Gastronomen stimmen der Aussage zu: "Die Bedeutung von Social Media als Kontaktmöglichkeit zu den Gästen ist auch nach Corona sehr wichtig."



Regionalität ist ein Sehnsuchtsfeld, das Umfragen zufolge seit fast einem Jahrzehnt Stück für Stück an Bedeutung zunimmt. Corona gilt als weiterer Verstärker dieses Trends. Auch unsere Umfrage bestätigt das aus Sicht der Gastronomen. Der Aussage „Eine regionale Herkunft der Zutaten und das Ausloben dieser auf der Speisekarte werden zunehmend wichtiger“ stimmen 83 Prozent zu (44 Prozent sogar „voll und ganz“).